Cover Der Tote Mann
Cover Der Tote Mann

Der Tote Mann auf dem Friedhof geht nach Hause

»Der tote Mann auf dem Friedhof geht nach Hause«
Die Band Les Rabiates (alias Swim Two Birds) und Artur Becker können mittlerweile auf eine bewegte Vergangenheit zurückblicken ‒ auf seit 2007 zahlreiche Liveauftritte in Deutschland und Polen und auf die erfolgreiche CD-Produktion »Ein Kiosk mit elf Millionen Nächten« von 2009. Nach einer Feuerpause kehren die Musiker (Achim Gätjen, Ralf Benesch und Jens Ahlers) mit ihrem Enfant terrible, dem deutsch-poln. Lyriker, zurück, wobei ihre aktuelle CD Der tote Mann auf dem Friedhof geht nach Hause eine Art Back-to-the-Roots-Reise ist.

Produktbeschreibung

LES RABIATES & ARTUR BECKER

»Der tote Mann auf dem Friedhof geht nach Hause«
Die Band Les Rabiates (alias Swim Two Birds) und Artur Becker können mittlerweile auf eine bewegte Vergangenheit zurückblicken ‒ auf seit 2007 zahlreiche Liveauftritte in Deutschland und Polen und auf die erfolgreiche CD-Produktion »Ein Kiosk mit elf Millionen Nächten« von 2009. Nach einer Feuerpause kehren die Musiker (Achim Gätjen, Ralf Benesch und Jens Ahlers) mit ihrem Enfant terrible, dem deutsch-poln. Lyriker, zurück, wobei ihre aktuelle CD Der tote Mann auf dem Friedhof geht nach Hause eine Art Back-to-the-Roots-Reise ist: Die Aufnahmen zu diesem Album entstanden nämlich im Jahr 2006 ‒ an der Nahtstelle von Swim Two Birds zu den späteren Les Rabiates, und wenn man so will, dokumentieren sie das erste Zusammentreffen mit dem Schriftsteller, Lyriker und Essayisten Artur Becker. Mitgewirkt haben an diesen Aufnahmen noch der Bassist Willehad Grafenhorst (Bassbalalaika, Kontrabass), an der Gitarre Tammo Lüers und der Trompeter Michael Gross, allesamt langjährige und großartige Musiker von Swim Two Birds. Das vorliegende Album wurde im Herbst 2006 produziert, also rund drei Jahre vor Ein Kiosk mit elf Millionen Nächten. Es enthält 11 unveröffentlichte Aufnahmen aus den noch wilden Zeiten! Wir möchten Ihnen diese Raritäten nicht vorenthalten und haben das Album zu Ihrem und unserem Vergnügen neu aufbereitet. Und wer die Rabiaten und Becker noch nicht kennt, möge sich auf das Urteil der Stuttgarter Zeitung verlassen, die nach einem Konzert in dem famosen Jazzklub Bix schrieb: »Was für ein Wirbelsturm aus Worten und Noten! Artur Becker erzählt von Coney Island, von Baudelaire, von Rudolf, der sich die Haare kämmt, von Entwurzelung und Sehnsucht, vom Taumel der Sprache: ein Beatnik aus Europas Osten.«

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreiben Sie die erste Bewertung “Der Tote Mann auf dem Friedhof geht nach Hause”