Michael Gross
Komponist und Trompeter

geboren in Illingen (Saar), begann mit 9 Jahren, Trompete zu spielen. Nach einer klassischen Ausbildung (Studium Trompete in Saarbrücken und Karlsruhe) konzentrierte er sich auf alle Arten zeitgenössischer Musik und trat u.a. mit der MUSIKFABRIK NRW, dem KLANGFORUM WIEN, dem ENSEMBLE MODERN und dem Ensemble MUSIQUE VIVANTE als Ensemblespieler wie auch als Solist auf, Projekte mit Frank Zappa, Karlheinz Stockhausen, György Ligeti, Vinko Globokar, Mauricio Kagel, The Artensemble of Chicago, Heiner Goebbels und vielen anderen eingeschlossen.
Seit 1995 verstärkte Tätigkeit als Improvisator, so spielte er mit Butch Morris’ Berlin Skyscraper Orchestra, Elliott Sharp, Tony Buck, Joe Williamson, Frank Schulte, Manos Tsangaris, Johannes Bauer, Conny Bauer, Jon Rose, Wolfgang Fuchs und anderen. Mitwirkung in Jazz- und Popbands, u.a. Swim Two Birds, Frigg, Palinckx.
In allen Bereichen zahlreiche CD- und Rundfunkproduktionen.
Mit Bernd Thewes war Michael Gross Gründer und Leiter des »Illinger Burgfestes für Neue Musik« (1987-97), 1996-2002 Dozent an der Hochschule der Künste, Berlin. 2001 mit Mark Scheibe Gründung des Plattenlabels »Acapulco Records«.

Seit 1996 verstärkte Beschäftigung mit Komposition mit Schwerpunkt auf Theatermusiken und Klanginstallationen.
1998 Musik zu einem Tanztheater über Fortunato Depero,
1999 mit Sylvana Krappatsch im Theaterstück »La Musica 2« von Marguerite Duras, Regie Christof Coburger (Kammerspiele Düsseldorf), dafür den Preis des Festivals Theaterzwang in Dortmund.
2000 Realisierung eines musikalisch-literarischen Abends über Rolf Dieter Brinkmann für die EXPO 2000.
2002 Bearbeitung der Musiken von Hanns Eisler zu Brechts »Die Mutter« für Claus Peymanns Inszenierung am Berliner Ensemble.
2003 Komposition der Musiken zu »Die heilige Johanna der Schlachthöfe«, ebenfalls am BE mit Claus Peymann,
Gründung der Popband »HerrGross & das MutterOrchester«,
mit Manfred Karge Workshop »Brecht und die Musik« in Tokyo.
Michael Gross lebt in Berlin.