Members

Swim Two Birds, Les Rabiates,

Swim Two Birds, Les Rabiates,

Achim Gätjen
Saxofonist, Komponist, Bandleader, Autodidakt

geb. 5.9.1955 in Bremen

1975-85 diverse Projekte in Bremer Bands als Saxofonist, Gitarrist.

1986 Gründung der Band »III. Art«
Tonträger: Single »Soul Mineurs«, LP »Songs Of Maldoror«
auch: Saxofonist bei den Bands »Shizzo Flamingos«, »The Dry Halleys«
div. Tonaufnahmen, Touren durch Ungarn, Polen, Deutschland etc.

»What The Hell Is Jazzit« legenderer Sampler »vor der Zeit« (Alien Style)

Mitarbeit/Komposition an dem Projekt »Kumquat Combat« The Dharma Drums
( SW / Indigo )

Mitarbeit an diversen Projekten u.a. mit Ralf Benesch, Hartmut Emig, André Szighetti, Peter Apel, Rolf Kirschbaum, Sadato.

1990 Gründung der Band »Swim Two Birds«
siehe Swim Two Birds

2003 Gründung von »Dogfood Industries« Produktion und Vertrieb von Film/Theaterund Hörspielmusik.
Filmmusik für den Trailer „Kunst im öffentlichen Raum“

10/2003 Gewinner des »Leo« beim 17. Internationalen Filmfest in Braunschweig
für die beste Verbindung von Ton und Film in dem Kurzfilm »To-Tart« von Christian Meyer.

 

Michael Gross

Michael Gross

Michael Gross
Komponist und Trompeter

geboren in Illingen (Saar), begann mit 9 Jahren, Trompete zu spielen. Nach einer klassischen Ausbildung (Studium Trompete in Saarbrücken und Karlsruhe) konzentrierte er sich auf alle Arten zeitgenössischer Musik und trat u.a. mit der MUSIKFABRIK NRW, dem KLANGFORUM WIEN, dem ENSEMBLE MODERN und dem Ensemble MUSIQUE VIVANTE als Ensemblespieler wie auch als Solist auf, Projekte mit Frank Zappa, Karlheinz Stockhausen, György Ligeti, Vinko Globokar, Mauricio Kagel, The Artensemble of Chicago, Heiner Goebbels und vielen anderen eingeschlossen.
Seit 1995 verstärkte Tätigkeit als Improvisator, so spielte er mit Butch Morris’ Berlin Skyscraper Orchestra, Elliott Sharp, Tony Buck, Joe Williamson, Frank Schulte, Manos Tsangaris, Johannes Bauer, Conny Bauer, Jon Rose, Wolfgang Fuchs und anderen. Mitwirkung in Jazz- und Popbands, u.a. Swim Two Birds, Frigg, Palinckx.
In allen Bereichen zahlreiche CD- und Rundfunkproduktionen.
Mit Bernd Thewes war Michael Gross Gründer und Leiter des »Illinger Burgfestes für Neue Musik« (1987-97), 1996-2002 Dozent an der Hochschule der Künste, Berlin. 2001 mit Mark Scheibe Gründung des Plattenlabels »Acapulco Records«.

Seit 1996 verstärkte Beschäftigung mit Komposition mit Schwerpunkt auf Theatermusiken und Klanginstallationen.
1998 Musik zu einem Tanztheater über Fortunato Depero,
1999 mit Sylvana Krappatsch im Theaterstück »La Musica 2« von Marguerite Duras, Regie Christof Coburger (Kammerspiele Düsseldorf), dafür den Preis des Festivals Theaterzwang in Dortmund.
2000 Realisierung eines musikalisch-literarischen Abends über Rolf Dieter Brinkmann für die EXPO 2000.
2002 Bearbeitung der Musiken von Hanns Eisler zu Brechts »Die Mutter« für Claus Peymanns Inszenierung am Berliner Ensemble.
2003 Komposition der Musiken zu »Die heilige Johanna der Schlachthöfe«, ebenfalls am BE mit Claus Peymann,
Gründung der Popband »HerrGross & das MutterOrchester«,
mit Manfred Karge Workshop »Brecht und die Musik« in Tokyo.
Michael Gross lebt in Berlin.

 

Ralf Benesch, Swim Two Birds 1991-2007

Ralf Benesch, Swim Two Birds 1991-2007

Ralf Benesch 

Saxofonist, Gitarrist, Komponist

geb. 1962, Studium an den Musikhochschulen Bremen und Hannover.

Seitdem tätig als Gitarrist, Saxofonist, Komponist, Arrangeur,
Lehrbeauftragter im Fach Gitarre an der Hochschule und Uni Bremen,
Theatermusiker, Studiomusiker.

Konzertreisen nach Lettland, Italien, Finnland, Manila, Bangkok und Brasilien,
Bulgarien, Rumänien etc.

Zahlreiche Veröffentlichungen auf CD, MC und im Rundfunk.

Aktuelle Projekte: Swim Two Birds, Das Wilde Fest, Ralf Benesch e Grupo Mo,
Trio Beaux Rivages, DosUlises u.v.a.

 

Willehad Grafenhorst, SwimTwo Birds 1991-2007

Willehad Grafenhorst, SwimTwo Birds 1991-2007

Willy Hart (Willehad Grafenhorst)

Am 6.11.1961 erblickte ich im katholischen Krankenhaus von Essen / OL das Licht der Welt. In Bunnen, einem 1000-Einwohner-Dorf im Oldenburger Münsterland, bekannt durch seine rekorverdächtig große Schweinepopulation, verbrachte ich auf dem elterlichen Landgut meine Jugend. Ab dem 10. Lebensjahr kam ich in den Genuss einer klassischen Klavierausbildung. In der Pubertät, nach einem kurzen Intermezzo als Trompeter in der dörflichen Blaskapelle (bekannt aus Funk und Fernsehen), entdeckte ich die Faszination der modernen Jazz- und Rockmusik. Zufällig fiel mir ein Elektrobass in die Finger, worauf ich meine Nachmittage damit verbrachte, zu den damals angesagten Freejazz- und Rock-Platten mein Instrument zu traktieren, denn natürlich gab es in dieser trostlosen Gegend im Umkreis von 50 Kilometern zu wenig stilsichere Musiker, um eine Band zusammenzustellen.

Das sollte sich mit dem Beginn meines Studiums der Sozialwissenschaften (1981) an der Universität Oldenburg ändern. Schon bald traf ich auf Lars Rudolph, Wigald Boning und Jim Meneses, der auf einer Tour mit David Moss in Deutschland gestrandet war, und gründete die Noise-Rock Band „KIXX“ (LP „The hidden Lover“ – ITM Records), formierte 1988, nachdem ich meinen Wohnsitz nach Bremen verlegt hatte, in Zusammenarbeit mit Wigald Boning die Schlager-Trash-Band „Boning Hart und die Deep Emotions“, später „Bremen“ (LP/CD „Bremen“ – Polydor), wurde zeitgleich Mitglied der Rock-Band „Babbitts“ (LP „In Outer Space“ / CD „Suspicious“), spielte zwischendurch bei dem Avantgarde-Rock – Trio „Die Boxer“ (mit Lars Rudolph und Ulrik Spies), beendete mein Studium, war Produzent der Schlampen-Band „Die Mädchen“, konzertierte später auch mit der JazzRevue „Acapulco“ (mit Mark Scheibe, Michael Gross), bin seit 1990 Bassist der „Swim Two Birds“ (CDs „Not Serious“, „Apsion“, „The Bloody Thumb Cookbook“, „Sweet Relief“, „CountDown“) des Komponisten und Saxophonisten Achim Gätjen, wohne seit 1996 in Berlin, gastierte 1999/2001 bei der Hip-Hop-Band „Zentrifugal“, arbeite seit 2001 verstärkt im Bereich der Improvisierten und Neuen Musik (u.a. mit Olaf Rupp, Fine Kwiatkowski, Thomas Wiedermann, Reinhart Hammerschmidt…).

 

Jens Ahlers

Jens Ahlers

Jens Ahlers
Schlagzeug , Percussion, Computer-engineering, Gitarre und Keyboards
geboren 30.07.1963 in Bremen

Arbeitsgebiete: Live- und Studio-Arbeit für bestimmte Projekte, wie Bands oder Film-Musik.

Aktuelle Projekte: Swim Two Birds (Outlaw-Jazz, Banditen-Surf, Rock`nRoll)
Chung (Spazzwave, Punk`n Noise-Rock ) MaxLux (Electro-No-Beat)
Dog Food Indusutries  (D.F.I.) Multi-Media-Projekt.

2003 Swim Two Birds  Veröffentlichung der LP „Countdown“ ( incl. Multi-Media-Part)
Chung  Veröffentlichung der LP „The demented mentors of Spazzwave“
MaxLux. Produzent und Komponist der Songs „Der Mann im Ohr“ und „Der Bart muss ab“
D.F.I. Filmmusik für den Trailer „Kunst im öffentlichen Raum“
2002 Chung Engineer, Produzent und Schlagzeuger der LP
„The demented mentors of Spazzwave“
2000-2003 Swim Two Birds Tourneen durch Bulgarien-Rumänien-Finnland in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut.
1998 Chung LP „Chung“
1996 Party Diktator (Noise-Rock) LP „Dive bomb“, erschienen bei Roadrunner
1995 Babbitts (Glamour-Rock) LP „ Suspicious“
1994 Produzent für den Song „Ich seh mal was, was du nicht siehst“
feat. Stan-Tom Saby
1993 Produzent für Werbe-Film-Musik der Firma „Acer“
1991Uli Beckerhoff-Group, Konzert zum Memorandum-Festival, zu Ehren von Miles Davis, in der Kölner Philharmonie
1989 Uli Beckerhoff-Group (Fusion-Jazz) LP „Stay“
1988 Freeport (Free-Jazz)  LP „Pulse“  mit Orchester unter Leitung von
Michael Sievert
Bauchtanz-Projekt  „Glenda“
Babbitts (Glamour-Rock) LP „Babbitts from Outerspace“
1987 Freeport (Free-Jazz)  LP „L`affaire Flibustier“
Sprinx (New-Jazz) Festival Leverkusener-Jazz-Tage
1986 Artspraxis (Freejazz) Rumänien-Tournee
1984 Action-Painting „Malerei und Musik“
1979-1984 Zusammenarbeit mit verschiedensten Formationen im Bereich Fusion-Rock und Jazz, wie z.B.:   Mamagei,   Chamäleon, Kaman-Jazz Band,  Evelyn`s Swing Gang…

 

Tammo Lüers

Tammo Lüers, Swim Two Birds 2000-2007

Tammo Lüers
Gitarrist, Produzent

geboren 28.05.1966 in Bremen

1985-1986 Amnesia Vivace (Free-Rock)
1985-1989 Crawlin‘ Kingsnakes (Rock’n’Rol)
1986-1992 The Vee Jays (Rock)
LP „Harbour Blues“ 1987 CrossCut Records CCR1017
LP „Shot“ 1990 Strangeways Records EFA 15730
CD „From The Shores Of Count Orlok“ 1992 Zensor Records EFA 05822
Beitrage auf diversen Compilationen
1991-1996 Tav Falco’s Panther Burns (Underground/Rockabilly)USA
CD „Shadow Dancer“ 1995 Intercord IRS 993 513
LP „Shadow Dancer“ 1996 Munster Records MR 107
Beitrage auf diversen Compilationen
Mehrer Tourneen durch Europa & USA

1995-Heute Velvetone (Roots Rock)
10″-LP „Velvetone“ 1995 Bear Family Records B10 10002
CD „Vari-O-Sonic“ 1998 One Million Dollar Records OMD 031
CD „Dark Blossom“ 2000 CrossCut Records CCD 12003
45 Single mit Wanda Jackson 2001 Swamp Room Records
Beiträge auf diversen
Mehrfache Tourneen, auch im europäischen Ausland,
Begleitband von Wanda Jackson, etc.

1996-Heute Swim Two Birds (Outlaw Jazz)
CD „Sweet Relief“ 2000 Laika Records 3510118 2
CD „No Regrets“ 2001 Laika Records 3510134 2
CD „Countdown“ 2003 Laika Records 3510172 2
Tourneen u.a in Brasilien, Bulgarien, Rumänien, Finnland

Als Gastmusiker auf Produktionen & Live u.a. tätig bei:
Carolyne Mas, Rumble On The Beach,
Abstürzende Brieftauben, Electric Family.

 

Christian Gutjahr, Swim Two Birds 2000-2007

Christian Gutjahr, Swim Two Birds 2000-2007

GU 
vocals, poetry

»The Man Who Wasn´t There«

 

 

 

 

 

Pingback: Gregory Smith

Schreibe einen Kommentar